rumal.jpg

rumal
i can go everywhere_soundarchive berlin

linen, embrodery 160 cm x 160 cm

berlin-mumbai 2014-2015

in cooperation with

foreign office germany, leibniz-zentrum moderner orient

IMG_3222.JPG
3 Krater.jpg
IMG_2560.JPG
Ausstellung Frankfurt.JPG

"I can go everywhere."

Between August 1914 and October 1918, approximately 940,000 South Asian soldiers and civilian employees were moved to theaters of war and strategically important bases. 15%, approximately 140,000 were stationed in Europe, with 90,000 soldiers deployed to the front lines in France and Belgium. 3200 soldiers are considered missing or captured.

The captured or deserted Southeast Asian soldiers on the Western Front were transported to Lille after captivity and interned in the military hospital there and then distributed to various prison camps in Germany. By mid-December 1914, most of the Southeast Asian prisoners had been transferred to Wittenberg, and then, beginning in 1915, to the "Indian Camp," later known as the "Half Moon Camp." 416 Indians were registered at the beginning of February. Due to the climatic problems and the resulting illnesses and deaths (187 deaths between 1915 and April 1917), it was then started from 1917 to transfer the Indian prisoners of war to Romania, to the area around Moreli-Marculesti, or to Switzerland.

In total, there were 175 prison camps in the German Reich. 80 for officers and 95 for non-commissioned officers and enlisted men, with a total of 2.5 million prisoners. 

 

The interned or captured Indians were distributed among various camps. The segregation affected not only officers, NCOs or enlisted men, but also civilians, such as sailors, students or travelers. Likewise, punishment camps existed for non-propaganda and anti-German prisoners.
The Indian civilians were distributed at Havelberg or to the "English camps" at Ruhleben, Wittenberg, Langensalza, Parchim, Güstrow, Langensalza, etc. The officers' camps were located at Mainz, Brexen, Clauthal, etc., and the fourth category, the punishment camps were located at Holzminden and Ströhen. The "Halbmonlager", category 5, was a propaganda camp which was directly subordinate to the Intelligence Office for the Orient (NFO). Efforts to "train" the soldiers interned there to fight in their homeland, so that they would become militarily and politically active against the colonial powers, were discontinued as early as 1917 due to lack of success.

 

Zwischen August 1914 und Oktober 1918 wurden ca. 940.000 südasiatische Soldaten und Zivilangestellte zu den Kriegschauplätzen und den strategisch bedeutenden Stützpunkten verbracht. 15%, ca. 140.000 wurden in Europa stationiert, 90.000 Soldaten wurden in Frankreich und Belgien an die Front verlegt. 3200 Soldaten gelten als vermisst oder in Gefangenschaft geraten.

Die gefangenen oder desertierten südostasiatischen Soldaten an der Westfront wurden nach der Gefangenschaft nach Lille transportiert und im dortigen Militärhospital interniert und dann auf verschiedene Gefangenenlager in Deutschland verteilt. Bis Mitte Dezember 1914 wurde der größte Teil der südostasiatischen Gefangenen nach Wittenberg, ab 1915 dann in das "Inderlager", später bekannt als "Halbmondlager" überführt. 416 Inder wurden Anfang Februar registriert. Durch die klimatischen Probleme und die dadurch resultierenden Krankheiten und Sterbefälle (187 Sterbefälle zwischen 1915 bis April 1917) wurde dann ab 1917 begonnen, die indischen Kriegsgefangenen nach Rumänien, in die Gegend um Moreli-Marculesti, oder in die Schweiz zu verlegen.

Insgesamt gab es im Deutschen Reich 175 Gefangenenlager. 80 für Offiziere und 95 für Unteroffiziere und Mannschaften mit insgesamt 2.5 Millionen Gefangenen. 

 

Die internierten oder gefangenen Inder wurden auf diverse Lager verteilt. Die Separierung betraf nicht nur Offiziere, Unteroffiziere oder Mannschaften, sondern auch Zivilisten, wie Seeleute, Studenten oder Reisende. Ebenso existierten Straflager für nicht propagandataugliche und antideutsche Gefangenen.
Die indischen Zivilisten wurden bei Havelberg oder auf die "Engländerlager" in Ruhleben, Wittenberg, Langensalza, Parchim, Güstrow, Langensalza etc. verteilt. Die Offizierlager befanden sich bei Mainz, Brexen, Clauthal etc., die vierte Kategorie, die Straflager befanden sich in Holzminden und Ströhen. Das "Halbmonlager", Kategorie 5, war ein Propagandalager, welches direkt der Nachrichtenstelle für den Orient (NFO) unterstand. Die Bestrebungen, die dort internierten Soldaten für den Kampf in ihrer Heimat zu "schulen", damit diese gegen die Kolonialmächte militärisch und politisch aktiv werden, wurde mangels Erfolgs bereits 1917 eingestellt.