undefining heimat

ein film von sven borger

krems – vienna 2017

„undefining heimat“

Der deutsche Künstler und Architekt Sven Borger hat im Rahmen seiner Artist-in-Residency den vielfach überstrapazierten Begriff „Heimat“ in den Blick genommen und sich auf Spurensuche von Krems bis Wien gemacht.

Entstanden ist daraus ein collagenartiger Film: „undefining Heimat“ bedient weder die gängige Vorstellung von Identität noch Herkunftsideologie; er verwehrt sich gegen den statischen Begriff von Heimat.

Ausgehend von abstrakten wie realistischen Aufnahmen zwischen Krems und Wien sowie Otto Meyers Film „Einmal noch die Heimat seh‘n“ (1958), der das gesellschaftliche Narrativ von Heimat in der Nachkriegszeit abbildet, spannt Sven Borger den Bogen zu einem Obdachlosen und gibt dem Begriff damit eine gänzlich andere Bedeutung.

Der Obdachlose Robert hatte sich unter einer Autobahnbrücke an der Wiener Peripherie eine Behausung geschaffen, die aus einer einzigen Wand, einer liebevollen Einrichtung und einem Beet bestand. Diese Form der Raumaneignung stieß bei seinen „Nachbarn“ jedoch auf wenig Gegenliebe. Er wurde kurzerhand delogiert.

Sven Borger: „Schließt man die Augen, so ist ‚Heimat‘ ein zusammengesetzter Zeichenvorrat von Erlerntem wie Erlebten und einem ständigen Wechsel unterworfen.“

As part of his artist-in-residency, the German artist and architect Sven Borger took a closer look at the much overused term "Heimat" and went on a search for traces from Krems to Vienna.

The result is a collage-like film: "undefining Heimat" serves neither the common notion of identity nor the ideology of origin; it rejects the static concept of home.

Starting from abstract as well as realistic shots between Krems and Vienna and Otto Meyer's film "Einmal noch die Heimat seh'n" (1958), which depicts the social narrative of home in the post-war period, Sven Borger draws a bow to a homeless man and thus gives the term a completely different meaning.

Robert, a homeless man, had created a dwelling for himself under a highway bridge on the outskirts of Vienna, consisting of a single wall, loving furnishings, and a flower bed. This form of appropriation of space, however, met with little approval from his "neighbors". He was summarily delogated.

Sven Borger: "If you close your eyes, 'home' is a composite stock of signs of what you have learned as well as experienced and is subject to constant change."

https://orte-noe.at/pinnwand/undefining-heimat